NEIN ZUM AFD-LANDESPARTEITAG IN SIEGEN: RECHTSWENDE VERHINDERN!

Wir rufen alle Menschen in Siegen und Umgebung dazu auf, sich der "Alternative für Deutschland" (AfD) am 9. Mai lautstark entgegenzustellen und klar zu machen: Einschränkung demokratischer Grundrechte, Aufrüstung des Staates, elitärer Standesdünkel, Hetze gegen Flüchtlinge und Hardcore-Neoliberalismus sind keine „Alternative“! Auch die Rechten im Nadelstreif dürfen nicht durchkommen.

Die AfD inszeniert sich gern als „Anwalt der Kleinen“ (so AfD-NRW-Landeschef Pretzell) und hausiert mit Wahlsprüchen wie „Mut zur Wahrheit“ und „Mut zu Deutschland“. Dahinter verbrigt sich eine knallharte Agenda. Deutlich wird dies insbesondere, wenn ein Papier der AfD Berlin die „Kriminalität von Ausländern und Menschen mit Migrationshintergrund“ als ein Problem der "Inneren Sicherheit" in den Blick nimmt. 

Schon lange vor PEGIDA und HoGeSa plakatierte die AFD in Wahlkämpfen „Wir sind nicht das Weltsozialamt!“ und richtete sich damit gegen Flüchtlinge und Zuwanderer.

Wie sozial die selbsternannte "Alternative" tatsächlich ist, lässt sich u.a. am Beispiel von Konrad Adam (seit 2013 Sprecher der AfD) erkennen. 2006 diskutierte er in der WELT einen Vorschlag zur Aberkennung des Wahlrechts von „Inaktiven und Versorgungsempfängern“, womit neben Beamt*innen und Berufspolitiker*innen vor allem auch Erwerblose und Rentner*innen gemeint waren. 

Welches Weltbild hinter solchen Aussagen steht, ist nur allzu offensichtlich: Elitärer Neoliberalismus gepaart mit einer gehörigen Portion Rassimus auf Basis antidemokratischer Prinzipien.

Wir sagen NEIN! Wir sind laut! Wir stellen uns dagegen!


Samstag 9. Mai 9:00 Siegerlandhalle!